Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Beier Antik Geschäftsbedingungen

I. Geltung

Alle unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf der
Grundlage dieser Verkaufs- und Lieferbedingungen. Von diesen
Bedingungen abweichende Regelungen, insbesondere auch
Geschäftsbedingungen des Käufers, werden nur durch unsere schriftliche
Bestätigung wirksam.
Von der Fa . Antiquitäten-Beier werden in der Regel zeitgenössische, Originale angeboten,
die nach besten Wissen und Gewissen beschrieben sind . Um Missbrauch auszuschließen
werden leicht umtauschbare Gegenstände, die auf Fotos nicht eindeutig wieder zu erkennen sind (Orden, Münzen, einzelne Edelsteine usw.) nur dann mit einer Echtheitsgarantie ausgeliefert, wenn diese mit einem Echtheitssiegel von uns versehen sind. So lange dieses Siegel ungebrochen ist, sichert Fa. Beier 3 Jahre eine Rücknahme zu, wenn irgendwelche Zweifel an dem oder den Stück(en) aufkommt. Irgendwie veränderte Stücke werden nicht zurückgenommen.
Der Käufer hat das Recht einer unbegründeten Rückgabe innerhalb 14 Tagen nach Warenerhalt.
Zwischenverkauf ist vorbehalten, das Angebot freibleibend und es besteht kein Lieferzwang.

Gegenstände die mit verfassungswidrigen Emblemen(Hakenkreuz, SS Runen, Symbole von Vereinigungen des Dritten Reiches etc.) versehen sind, werden nur unter der Voraussetzung abgegeben, wenn der Käufer sich verpflichtet diese nur für wissenschaftlich - historisch Zwecke zu erwerben. Der Käufer begeht eine strafbare Handlung, wenn er sie zum propagandistischen Gebrauch benutzt.
Der Käufer sichert zu, keine Absicht zu haben gegen den § 86 a StGB in irgendeiner Weise zu verstoßen.

II. Vertragsabschluss

Die vom Käufer unterzeichnete Bestellung ist bindend, bei Bestellungen
durch das Internet, ist die Absendung der Bestellung bindend. Wir sind
berechtigt, das darin liegende Vertragsangebot innerhalb von vier Wochen
durch Zusendung einer Auftragsbestätigung anzunehmen. Auslieferungen
und Rechnungserteilung stehen der schriftlichen Bestätigung gleich.


III. Preise

1. Die vereinbarten Preise verstehen sich ab dem Shopbetreiber und
Inhaber des Shops. Der Versand erfolgt nach unserer freien Wahl. Wir liefern
in handelsüblicher Verpackung; erforderliche Sonderverpackungen (z.B.
seemäßige Verpackungen) gehen zu Lasten des Käufers. Wir sind
berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, die Ware auf Rechnung des Käufers
zu versichern. Fracht- und kostenfreie Versendung erfolgt nur nach
besonderer schriftlicher Vereinbarung.

2. Zahlungen für Bestellungen aus dem Internet erfolgen per Nachnahme oder
Vorauskasse.

3. Die Auslieferung der Ware, im Falle der Zahlung durch Scheck erfolgt grundsätzlich nach
bankbestätigter Gutschrift. Einziehungsspesen gehen zu Lasten des Scheckausstellers.
Gleiches gilt für Bankspesen.

4. Gerät der Käufer mit der Zahlung in Verzug, berechnen wir vorbehaltlich
der Geltendmachung weitergehender Rechte Verzugszinsen in Höhe von 3%
über dem jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank.


5. Geraten wir aus Gründen, die wir zu vertreten haben, in Verzug, so ist die
Schadenersatzhaftung im Falle gewöhnlicher Fahrlässigkeit
ausgeschlossen, sofern der Verzug nicht auf Verletzung wesentlicher
Vertragspflichten beruhte.

6. Setzt der Käufer uns, nachdem wir bereits in Verzug geraten sind, eine
angemessene Nachfrist mit Ablehnungsandrohung, so ist er nach
fruchtlosem Ablauf dieser Nachfrist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten
oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, letzteres aber nur,
wenn der Verzug auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit oder im Falle
leichter Fahrlässigkeit auf der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten
beruhte.

7. Kommt der Käufer in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige
Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den uns entstehenden
Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu verlangen. In
diesem Fall geht auch die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer
zufälligen Verschlechterung der Kaufsache in dem Zeitpunkt auf den
Käufer über, in dem dieser in Annahmeverzug gerät.

V. Eigentumsvorbehalt
a). Alle unsere Lieferungen erfolgen unter Eigentumsvorbehalt. Im
kaufmännischen Verkehr geht das Eigentum an der Kaufsache erst beim
Eingang aller Zahlungen aus der laufenden Geschäftsbeziehung mit dem
Käufer über.

b.) Vor dem Übergang des Eigentums ist die Verpfändung oder
Sicherungsübereignung der Ware untersagt. Eine Weiterveräußerung ist
nur im Rahmen eines ordnungsgemäßen Geschäftsganges gestattet. Für
den Fall der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware tritt der Käufer bereits
jetzt seine Kaufpreisforderung gegen den Erwerber in voller Höhe an uns
ab.

c.) Ist der Käufer mit einer Zahlung ganz oder teilweise in Verzug, stellt er
seine Zahlungen ein und ergeben sich sonst berechtigte Zweifel an seiner
Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit, so ist er nicht mehr berechtigt,
über die Ware zu verfügen. Wir können in einem solchen Fall vom Vertrag
zurücktreten und / oder die Einziehungsbefugnis des Käufers gegenüber
dem Warenempfänger widerrufen. Wir sind dann berechtigt, Auskunft über
die Warenempfänger zu verlangen, diese vom Übergang der Forderungen
auf uns zu benachrichtigen und die Forderungen des Käufers gegen die
Warenempfänger einzuziehen.

d.) Soweit der Wert aller Sicherungsrechte, die uns nach diesen
Bestimmungen zustehen, die Höhe aller gesicherten Ansprüche um mehr
als 25 % übersteigt, werden wir auf Wunsch des Käufers einen
entsprechenden Teil der Sicherungsrechte freigeben.

e.) Im kaufmännischen Verkehr ist die während der Dauer des
Eigentumsvorbehaltes in unserem Eigentum stehende Ware vom Käufer
gegen Feuer, Wasser, Diebstahl und Einbruchsdiebstahl zu versichern. Die
Rechte aus dieser Versicherung werden an uns abgetreten. Wir nehmen
diese Abtretung an.


VI. Gewährleistung
1. Im Falle von Mängeln des Liefergegenstandes, zu denen auch das
Fehlen zugesicherter Eigenschaften gehört, sind wir nach unserer Wahl
berechtigt, den fehlerhaften Liefergegenstand auszubessern. Wir weisen
ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei unseren Möbeln und anderen
Holzgegenständen fast immer um Jahrzehnte alte Stücke handelt, die trotz
Kontrolle beim Verkauf später Zeichen von Holzwurmbefall zeigen können.
Tritt dies innerhalb der ersten sechs Monate nach Lieferung ein, wird
Fa. Beier um Umkreis von 50 km um das Leipziger alte Rathaus eine
kostenfrei Behandlung mit zugelassenen Mitteln vornehmen. Bei größeren
Entfernungen wird Fa. Beier ein Mittel und Werkzeug senden um diese
einfache Behandlung selbst durchzuführen. Eine Rückgabe des alten
Stückes ist bei Wurmbefall nicht möglich.
Unsere antiken Möbel sind fast immer aus massivem Holz gefertigt und
unterliegen somit hygroskopischen Einflüssen. Ein Massivholzmöbel kann
hundert Jahre unbeschadet in einer Bauernhausdiele stehen, aber nach
6 Wochen in einem zentralbeheiztem Raum Trocknungsrisse oder Furnierabhebungen
bekommen. Dafür können wir keine Gewährleistung übernehmen.

2. Ansprüche des Käufers auf Gewährleistung sind davon abhängig, dass
der Käufer offensichtliche Mängel innerhalb von zwei Wochen und nicht
offensichtliche Mängel innerhalb von sechs Monaten nach Lieferung
anzeigt. Die für Kaufleute geltenden Untersuchungs- und Rügepflichten
gemäß §§ 377 und 378 HGB bleiben hiervon unberührt.

3. Der Käufer ist verpflichtet, uns die Überprüfung des fehlerhaften
Liefergegenstandes nach unserer Wahl beim Käufer oder bei uns zu
gestatten. Sofern der Käufer uns die Überprüfung verweigert, werden wir
von der Gewährleistung befreit.

5. Die Abtretung von Gewährleistungsansprüchen an Dritte ist
ausgeschlossen.

6. Verkauft der Käufer die von uns gelieferten Gegenstände an Dritte, ist
ihm untersagt, wegen der damit verbundenen gesetzlichen und / oder
vertraglichen Gewährleistungsansprüche auf uns zu verweisen.

7. Ist der Käufer Kaufmann, berühren Mangelrügen die Fälligkeit des
Kaufpreisanspruches nicht, es sei denn, ihre Berechtigung sei durch uns
schriftlich anerkannt oder sei rechtskräftig festgestellt.

8. Soweit unsere Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies
auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer,
Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.


VIII. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Rechtsordnung
1. Für Verträge mit Vollkaufleuten wird als Erfüllungsort für Lieferung und
Zahlung sowie Gerichtsstand des Shopbetreibers vereinbart, mit der Maßgabe, daß
wir berechtigt sind, auch am Ort des Sitzes oder einer Niederlassung des
Käufers zu klagen.

2. Hat der Käufer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland oder verlegt
er nach Vertragsabschluß seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen
Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland,
ist unser Geschäftssitz Gerichtsstand. Dies gilt auch, falls Wohnsitz oder
gewöhnlicher Aufenthalt des Käufers im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht
bekannt sind.

3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen
des UN-Kaufrechts gelten im Verhältnis zwischen uns und dem Käufer
nicht.

Sonstige Vereinbarungen:
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ganz oder
teilweise unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen
Bedingungen dadurch nicht berührt.

Mit der Annahme des Online- Angebotes akzetiert der User diese Bedingungen.